Alle Beiträge von PCM

owner of this blog

Das Gebet – der Schlüssel zu einer dreifachen Tür

Das Gebet – der Schlüssel zu einer dreifachen Tür

Predigt zu Kolosser 4,2-6 am Sonntag Rogate 2018

 

 

Predigtskizze:

 

Kol 4, 2-6

2 Seid beharrlich im Gebet und wacht in ihm mit Danksagung!

3 Betet zugleich auch für uns, dass Gott uns eine Tür für das Wort auftue und wir das Geheimnis Christi sagen können, um dessentwillen ich auch in Fesseln bin,

4 damit ich es offenbar mache, wie ich es sagen muss.

5 Verhaltet euch weise gegenüber denen, die draußen sind,

und kauft die Zeit aus.

6 Eure Rede sei allezeit freundlich

und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst, wie ihr einem jeden antworten sollt.

 

In unserem Text ist die Rede vom Gebet und von einer Tür. Da werden wir noch mal an den Predigttext vom letzten Sonntag erinnert, vom Lobpreis hinter verschlossenen Türen im Gefängnis der Stadt Philippi. Auch daran, wie während Paulus und Silas um Mitternacht im Gebet wachten und Gott lobten ein Erdbeben die Fesseln und die Türen öffnete.

 

Heute, am Sonntag „Rogate“ (betet) geht es um diese Schlüsselfunktion des Gebets: Das Gebet öffnet Türen!

 

Gandhi: Das Gebet ist der Schlüssel für den Morgen und der Türriegel für den Abend

  • eröffnet Möglichkeiten und bietet Schutz zugleich
  • 2 Seid beharrlich im Gebet und wacht in ihm mit Danksagung!
  • 3 Betet zugleich auch für uns, dass Gott uns eine Tür für das Wort auftue und wir das Geheimnis Christi sagen können, um dessentwillen ich auch in Fesseln bin,
  • 4 damit ich es offenbar mache, wie ich es sagen muss.

 

Hier haben wir es mit dem Gebet zu tun, das eine dreifache Tür in drei Dimensionen öffnet:

1) Das Gebet öffnet die Tür nach oben

– es öffnet die Tür zu Gott

  • Wir ahnen gar nicht, wie wichtig das Gebet ist!
  • Es gehört zu dem Wesentlichsten des Lebens!
  • Warum bist Du auf der Welt?
  • Weil Gott Dich erschaffen hat
  • Warum hat er dich – den Menschen überhaupt erschaffen?
  • Um die Beziehung mit ihm – d.h. auch mit dir – zu haben und zu Genießen
  • Martin Buber: Ich und Du!
  • Grundlage jeder Beziehung ist die Kommunikation
  • Ich kann niemand kennen, wenn ich nicht mit ihm rede oder zumindesrt geredet habe…
  • Beim Gebet geht es nicht um Informationsaustausch
  • Gott braucht unsere Bitten nicht – er weiß schon lange vorher, was wir wünschen oder brauchen (Ps 139) – Er will die Beziehung zu dir!
  • Beharrlich im Gebet zu bleiben heißt, dass mir die Kommunikation mit Gott wichtig ist
  • „Wachen“ im Gebet – Frisch verliebte können auch die Nachtstunden im Gespräch verbringen… Eheberater: Zeit für einander nehmen – Zeit füreinander einplanen – Das gilt auch die Zeit mit Gott!
  • Vielleicht geht es Euch wie mir – bei Nacht beten tue ich nur wenn ich sowieso nicht schlafen kann…
  • Es geht nicht um Leistung! (Vgl. Gebet im Islam!)
  • „Betet ohne Unterlass!“ (Der Milchmann „Tewje“ in „Anatevka“, Vorlage für „Monsieur Claude und seine Töchter“)

2) Das Gebet öffnet die Tür nach innen

– es öffnet die Tür zum Herzen fürs Wort

  • Das Wort weckt den Glauben
  • Der Glaube ist ein Geheimnis
  • Das Gebet bewegt Gott durch seinen Geist Menschenherzen anzurühren
  • Die gute Nachricht ist zwar verständlich, aber überzeugen tut sie nur, wo der Glaube die Herzenstüre öffnet
  • Glaube – wenn einer zum Glauben kommt, kann er auf einmal zusammenhänge verstehen → Nikodemus/Wiedergeburt ist unlogisch
  • So erleben wir das etwa im Konfirmanden- oder Religionsunterricht (Tauben „hinauskonfirmiert“)
  • Der Glaube bleibt ein Geheimnis. Auch bei der genialen Zusammenfassung des Abiturstoffs in evangelischer Religion von dem geschätzten Professor am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung in Tübingen „Peter Kliemann, Glauben ist menschlich. Argumente für die Torheit vom gekreuzigten Gott.“ In 17. Auflage(!!) bleibt der Glaube ein Geheimnis, der mir offenbart werden muss. Das kann nur Gott tun durch seinen heiligen Geist.
  • Argumente FÜR die Torheit vom gekreuzigten Gott…
  • Wir wollen – ja müssen diesen Glauben weitergeben. Gott will uns dabei gebrauchen die Ofterdinger zu erreichen mit seiner frohen und frohmachenden Botschaft – darrum das dritte und letzte:

 

 

5 Verhaltet euch weise gegenüber denen, die draußen sind,

und kauft die Zeit aus.

6 Eure Rede sei allezeit freundlich

und mit Salz gewürzt, dass ihr wisst,

wie ihr einem jeden antworten sollt

3) Das Gebet öffnet die Tür nach Außen

  • es öffnet die Tür für die Verkündigung/die Botschaft
  • Gott schenkt die Gelegenheiten, um die wir Bitten!
  • Gott kann auch das „Salz“ in der Suppe, die Würze in unserem Reden schenken
  • Gott schenke uns die Freundlichkeit den Menschen Gegenüber, die von ihm (und oder uns) nichts wissen wollen, damit sie dadurch seine Liebe erfahren können!
  • Den Juden ein Jude… (Bonhoeffer hat es sich was kosten lassen – im Gefängnis wurde er zum Seelsorger für seine Peiniger)
  • Verhaltet euch weise gegenüber denen, die draußen sind, und kauft die Zeit aus
  • Wie schaffen wir das, dem Anderen die AUGEN ZU ÖFFNEN ABER NICHT VOR DEN KOPF ZU STOßEN?
  • Antworte werden auf Fragen Die Menschen werden von sich aus nur fragen, wenn sie bei uns etwas sehen, was sie vielleicht nicht verstehen!
  • Es braucht die Begegnung! Nicht nur im Gebet mit Gott, sondern auch im Gespräch mit den Menschen!
  • Beten wir doch, dass Gott uns die Tür nach außen zu den Menschen von Ofterdingen, den Menschen am Arbeitsplatz, den Menschen in Bekanntschaft und Verwandschaft!
  • Wir sind vielleicht nicht direkt verantwortlich für die Menschen in Stuttgart oder Berlin – aber wer, wenn nicht wir, ist verantwortlich dafür, dass die Menschen von Ofterdingen den lebendigen Christus kennen lernen?
  • Wir sollen uns nicht dabei „Druck“ machen, sondern es zu unserem Gebetsanliegen machen und es vor Gott bringen, der Mittel und Wege hat!
  • Betet für alle, die das Wort sagen – in den Gruppen und Kreisen, in der Schule, von der Kanzel – Paulus sagt: Betet für uns, dass Gott uns eine Tür für das Wort auftue und wir das Geheimnis Christi sagen können
  • Das Gebet öffnet auch diese Tür nach außen zu den Menschen draussen vor der Tür!

 

 

„Das Reich Gottes und die Umma – worauf hoffen Christen und Muslime“

(Ein Anspiel des Kreativteams MItttendrin-Gottesdienst Marbach geht voraus:

Wettlauf zum Paradies

Personen:

Moderator/ Schiedsrichter, 2 Engel, 3 Sportler und eine 4. Sportlerin.

Moderator:    Meine Damen und Herren ich darf sie herzlich zu unserem heutigen Wettlauf

zum Paradies begrüßen.

An der Starlinie sind schon unsere 3 Konkurrentinnen, die sich bereit machen.

Ganz rechts sehen sie Yasemin (Zeit zum Winken und vorstellen lassen)…

in der Mitte ist Hanna (Zeit lassen, wie oben)…

und ganz links ist Bella angetreten (wie oben)…

Alle Sportlerinnen sind hochkonzentriert und bereit ich bitte sie ganz still zu

bleiben, dass sie nicht gestört werden.

 

Wir beginnen jetzt mit den Fragen:

Wer von Euch hat zu Lebzeiten etwas gespendet?

 

Yasemin:       Ich, ich habe für den roten Halbmond gespendet.

 

Hanna:                       Ich habe auch etwas gespendet, nämlich für Brot für die Welt.

 

Bella:             Ich habe immer ganz viel Greenpeace gegeben.

 

Moderator:    Respekt meine Damen. Jede von euch darf einen großen Schritt Richtung Paradies machen.

 

Kommen wir zu unserer nächsten Frage: Wer hat eine Pilgerfahrt unternommen?

 

Yasemin:       Ich bin mit meinen Eltern nach Mekka gefahren.

 

Hanna:                       Ich war auf dem Jakobsweg, habe ihn aber abgebrochen.

 

Bella:             Auf meinen Wanderungen durch die Natur habe ich immer wieder den Jakobsweg gekreuzt, gilt das auch?

 

Moderator:    (Er wägt ein bisschen ab) na gut, ich will ja nicht so sein, jede von euch darf noch einen Schritt vor.

Damit haben wir bis jetzt einen Gleichstand erreicht.

 

Bei der nächste Frage will ich von euch wissen: Wer hat gefastet?

 

Hanna:           Ich, ich, ich. Ich habe jedes Jahr 7 Wochen ohne gemacht.

 

Yasemin:       Selbstverständlich habe ich immer den Ramadan eingehalten.

 

Bella:             (zögert)… ähm… also ich bin Veganer.

 

Moderator:    Naja, ich weiß von ein paar Mogeleien, ich kann euch hier nicht weiter gehen lassen.

 

Kommen wir zur nächsten Frage: Wer hat gebetet

 

Yasemin:       Selbstverständlich habe ich immer meine 5 Gebetszeiten eingehalten.

 

Hanna:           Ich habe auch jeden Tag gebetet:

 

Bella:             Ich habe noch nie gebetet, habe aber jeden schönen Sonnenuntergang bestaunt und bewundert.

 

Moderator:    Okay, okay, alle einen Schritt vor.

 

Nächste Frage: Wer ist regelmäßig in den GD gegangen?

 

Hanna:           Ich bin jeden Sonntag in die Kirche gegangen,… fast jeden Sonntag, …also einmal im Monat.

 

Yasemin:       Ich war jeden Freitag in der Moschee.

 

Bella:                         Ich war viel in der Natur draußen, habe sie rücksichtvoll und pfleglich behandelt, halt Mutter Erde geehrt.

 

Von hinten kommt der 4. Sportler und quetscht sich durch die anderen durch. Diese sind empört und rufen:

 

Yasemin:       Heh, was soll das?

 

Bella:             Hinten anstellen!

 

Hanna:           Oder hast du etwa viel gespendet?

 

  1. Person: Nein, ich hatte ja kaum was…

 

Yasemin:       Hast du etwa mehrere Pilgerfahrten gemacht oder wie verrückt gefastet?

 

  1. Person: Nnnnein?!(unsicher)

 

Hanna:           Hast du viel gebetet?

 

  1. Person: Etwas schon (noch unsicherer).

 

Bella:             Wieso überholst du uns dann?

 

  1. Person: Ich habe eine Eintrittskarte geschenkt bekommen.

 

Sie sucht ihre Taschen ab und holt eine verknitterte Eintrittskarte aus der Hosentasche zeigt sie den Anderen und marschiert zum Paradies.)

 

Ansprache (narrative Predigt):

Yasemin, Hanna und Bella, drei Menschen, drei Einstellungen…

 

Die Geschichte hört hier nicht auf. Das Gespräch geht weiter:

 

Bella als wohlwollender, gewissenhafter, moderner Mensch will paradiesische Zustände wie die anderen Auch, aber sie sucht sie innenweltlich durch gutes, gewissenhaftes Handeln herbeizuführen. Sie glaubt vielleicht an eine höhere Macht – man kann es schließlich nicht ausschließen, dass es eine solche gibt… Ihretwegen darf man diese auch „Gott“ nennen, solange man das nicht so eng, nämlich als Person sieht… Von Himmel und Hölle im Jenseits hält Bella nichts. Deshalb ist jeder schritt vorwärts in Richtung mehr Gleichheit, Gerechtigkeit und Minderung des Leids nicht nur ein Schritt in die richtige Richtung, es ist eigentlich alles, worauf sie hoffen kann.

 

Hanna hingegen will schon eine bessere Welt, aber sie kann es nicht glauben, dass das Heil der Menschen nur von unseren menschlichen Anstrengungen abhängt. Sie glaubt fest daran, dass Gott diese Welt anders geschaffen hat als sie jetzt ist. Schon in der Kinderkirche hat sie von der Vertreibung der Menschen aus dem Paradies gehört. Sie weiß, dass die Sünde unsere Welt immer noch kaputt macht. (Damit könnte Bella etwas anfangen, wenn sie statt von Sünde zu reden, nur Ungerechtigkeit anprangern würde. Yasemin, ihrerseits würde lieber die Schuld auf die „Ungläubigen“ schieben, wie ihr Onkel der Imam das erklärt: „Schaff die Ungläubigen ab und schon ist der Kittel geflickt! Der Mensch kann nämlich der Sünde widerstehen, wenn er nur rechtgläubig ist und sich so verhält – zumindest was die „schweren Sünden“ betrifft…) Aber zurück zu Hanna. Sie hat einmal in einer eindrücklichen Predigt gehört, wie aus dem 2. Petrusbrief zitiert wurde; (2Pet 3,13) „Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt.“ Wenn sie damals nachgefragt hätte, hätte der Pfarrer ihr auch die Stelle aus der Offenbarung zitiert: (Off 21,1) „Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr…“   Sie musste auch manchmal daran denken, wie Jesus (der im Himmel auf dem Thron sitzt) gesagt hatte : „Siehe, ich mache alles neu!“. Sie war sich nur nicht ganz im Klaren, wie es einer in diese neue Welt hineinschafft… Irgendwie hat sie das Gefühl nicht los gelassen, dass sie etwas dafür tun muss.

 

Yasemin war mit ihr in dem Punkt ganz einig, auch wenn sich nichts von einem „neuen Himmel“ und einer „neuen Erde“ wusste. Vielleicht war das nur Ungläubigen-Speak für das Paradies. Immerhin gingen die Vorstellungen über die Anzahl der Paradiesgärten auch im Islam auseinander: Der Koran (➝ 55,46 und ➝55,62) erwähnt jeweils zwei Gärten bzw. zwei Doppelgärten. die Hadith hingegen wollen sogar von sieben oder auch von acht Gärten wissen. Hat das vielleicht etwas mit den 7 Himmeln zu tun?

Auf jeden Fall wusste sie von ihrem Onkel was in Sure 3. Die Sippe ‚Imrans 133 ff steht:

 

Und wetteifert nach Vergebung von eurem Herrn und (nach) einem Garten, der (in seiner Ausdehnung) so weit ist wie Himmel und Erde, und der für die Gottesfürchtigen bereitsteht, |134 (diejenigen) die Spenden geben, ob es (ihnen) gut oder schlecht geht, und die (wenn sie jemandem grollen) den Groll unterdrücken und den Menschen gegenüber Nachsicht üben! Gott liebt die Rechtschaffenen. |135 Diejenigen, die, wenn sie etwas Abscheuliches getan oder (durch sündigen Lebenswandel) gegen sich selber gefrevelt haben, Gottes gedenken und (ihn) um Vergebung für ihre Schuld bitten – und wer könnte (den Menschen ihre) Schuld vergeben, außer Gott? – und (die) in dem, was sie (an Sünde) getan haben, nicht beharren, wo sie doch wissen (daß es Sünde ist), |136 deren Lohn besteht in Vergebung von ihrem Herrn und in Gärten, in deren Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden. Welch trefflicher Lohn für die, die (im Guten) tätig sind!

 

Da war sie ganz bei Hanna: Um in Gottes Paradies oder Paradiese – wie auch immer – hineinzukommen muss man gehörig was leisten. Erst dann gab es Zutritt zu den paradiesischen Zuständen: „Da fließen Bächen von Wasser, Milch, Wein und Honig (vgl. ➝ 14,23; ➝ 47,15), da gibt es Früchte aller Art (vgl. ➝ 13,35; ➝ 36,57; ➝ 37,42); auch Fleisch (➝ 52,22), insbesondere »Fleisch von Geflügel von dem, was sie (die Menschen) begehren« (➝ 56,21)… In silbernen Gefäßen (➝ 76,15), Krügen (➝ 56,18), Humpen (➝ 76,15; ➝ 56,18; ➝ 88,14) und randvoll gefüllten Bechern (➝ 78,34; ➝ 52,23; ➝ 76,5. 17) wird den Seligen Wein serviert, jenes im irdischen Leben verbotene Getränk ➝ 5,90. Kostbare Gewänder, Armringe aus Gold (➝ 18,31), Silber (➝ 76,21) und Perlen (➝22,23; ➝ 35,33) schmücken die Paradiesbewohner.

Auf gepolsterten, goldbesetzten und mit Brokat gefütterten Teppichen, Sesseln und Betten können sie sich entspannen und ausruhen (vgl. ➝ 88,13; ➝ 56,15; ➝18,31; ➝ 38,51 u.ö.). Ihr Umgang mit den anmutig aussehenden Paradiesjungfrauen (vgl. ➝ 55,58 u.ö.) und den Huris, jungen Paradiesknaben … als Mundschenk (vgl. ➝ 56,15-18)“ (LdIslam Bd. 3, 610f – das ist allerdings im Islam umstritten, ob Knaben oder Zwitter oder Jungfrauen…) soll die Gläubigen für ihre Entbehrungen im Diesseits mehr als entschädigen… Was sie als Frau daran besonders reizen sollte, war ihr schon immer nicht ganz klar… Ihre Tante sagte, „Na ist doch klar! Endlich haben wir unsere Ruhe! … Nicht einmal Wasser holen und Kochen müssen wir mehr!“ Das mit dem Wasserholen schien ihr ein wenig weit hergeholt zu sein, aber selbst ihr recht aufgeschlossener, liberale Onkel verwendete in seinen Khutbah-Predigten Freitags in der Moschee Beispiele aus der Zeit Mohammeds. Wie viel Kamelen sei eine Frau wert, wenn z.B. Ihre Ehre beschädigt wirt… Es war alles so schwierig. Einer ihrer ehemaligen Mitschüler, der in eine strenggläubigere Moschee ging hatte ihr mal ins Gesicht gesagt: „Als Frau hast Du sowieso keine Seele und kommst nicht in die allgemeine Auferstehung am Ende der Tage, geschweige denn ins Paradies!“

 

Bella war immer röter im Gesicht geworden und konnte kaum an sich halten: „Also – ich bin ein toleranter Mensch und so, aber das geht mir entschieden zu weit! Wo bleibt da die Gleichberechtigung? Frauen hätten keine Seele?? In meiner Erfahrung verhält sich das eher umgekehrt. Da kenn ich eine ganze Rehe von seelenlosen Männern!! Und wenn es Paradiesjungfrauen und Lustknaben für die Männer gibt – hallo?!! Ach, was solls! Freien Sex haben wir eh schon lange erreicht. Diese ekligen Fantasien von alten Männern mit all den Huris und Co!“

 

Der „Dialog“ schien – gelinde gesagt – gefährdet, zumal Hanna EIN SCHRITT IN DIE RICHTUNG VON BELLA gegangen war. Ihr ganze Körpersprache sagte, dass sie eher auf Hannas Seite stand – mit Ausnahme von der Sache mit dem freien Sex, versteht sich.

 

Yasemin ging in Verteidigungsmodus, nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“: „Ihr Christen sind die Dekadenten! Schaut Euch nur um! All die Pornographie, freien Sex, Ehebruch, Saufen, Schweinefleisch fressen – pfui Teufel!“

 

Bella machte auf dem Absatz kehrt und stürmte in Rage davon. Nur Wortfetzen waren zu hören als sie sich immer weiter entfernte – borniert — ewiggestrig – frauenfeindlich – …

 

Hanna und Yasemin schauten sich an. Was jetzt? So vieles die beiden einte: Sie glaubten an Gott, sie glaubten an die Auferstehung, sie glaubten an das Gericht … Es war doch etwas wie eine Kluft zwischen den beiden. Was vor dem Tod sein soll und was nach dem Tod und der Auferstehung kommen soll, darin waren sich die beiden nun wirklich nicht einig!

 

Plötzlich hörten sie wie einer hinter ihnen sich räusperte. Ach! Der vierte Sportler stand immer noch da! Er hatte alles mitgekriegt und jetzt sah aus als wollte er etwas sagen …

 

Der 4: „Ganz schön viel Sprengstoff was?“ Gott sei Dank habe ich in diesen Fragen Klarheit gefunden!

 

Die Zwei: Wie das? Ja – genau!

 

Tja, – Wie heißt ihr beiden noch mal gleich? Hanna und Yasemin.

 

Hanna, als ich zehn Jahre war betete ich jeden Abend vorm ins Bett gehen: „Lieber Gott, lass mich nicht in die Hölle kommen!“ Das hat mich damals richtig bewegt. Ich hatte schon lang Jesus in mein Leben gebeten, ihn um die Vergebung meiner Sünden gebeten, aber ich halte das unsichere Gefühl, es würde doch von mir und meinen Taten abhängen, dass Gott letztlich mir alles vergibt und zu sich in den Himmel nimmt wenn das Leben hier auf Erden vorbei ist. Das dauerte vielleicht einen oder zwei Monate – irgendwann konnte ich das annehmen, was mir von meinen Eltern und in der Gemeinde gesagt wurde: „es kommt nicht darauf an, was du tust oder getan hast, es kommt darauf an das Jesus am Kreuz für dich bezahlt hat und dir das Leben und die Fülle schenken will! Du kannst das Geschenk seine Liebe und seiner Vergebung einfach annehmen“. Das war so befreiend für mich zu begreifen und erfahren, dass ein anderer nämlich Jesus für mich all meine Sündenschuld beglichen hat, dass er sein Leben hingelegt hat, damit ich sein Leben haben kann. Es wurde mit vielen Beispielen belegt, zum Beispiel die Geschichte von dem katholischen Pater im Konzentrationslager, der selber vor getreten ist als der Name eines jungen Familienvaters zur Hinrichtung ausgerufen wurde.

Leider begreift es nicht jeder, der sich Christ nennt, dass es nicht die guten Werke sind, die uns retten. Im Römerbrief sagte der Apostel Paulus, Dass der gerechte Lohn für unsere Sünden der Tod sei, aber das Gott es nicht bei der gerechten Belohnung belässt, sondern als freie Gabe durch Jesus Christus das ewige Leben schenkt, und zwar allen für die ER der Herr ihres Lebens ist.

 

Und Yasemin, Ich kenne auch deine Situation! Ich habe fast zehn Jahre lang in einem islamischen Land gelebt und das hautnah mitgekriegt, wie verunsichert die Menschen sind. Sie wollen das Gute, sie wollen Gott dienen, manche von ihnen beten tatsächlich die fünf rituellen Gebete jeden Tag und verbringen dabei mindestens 2 Stunden ihrer Zeit. Sie halten die Fastenvorschriften im Monat Ramadan penibelst ein, sie geben Almosen in Höhe von 2,5 % ihres Einkommens als Armensteuer, sie machen die Pilgerfahrt nach Mekka und lassen es sich viel Geld kosten. Und dennoch kennen sie nicht sicher sein, wo sie bei Gott dran sind. Wird Allah, der ja bekanntlich barmherzig ist, auch ihnen barmherzig sein? Wie können Sie das wissen? Selbst für Mohammed und seine Familie beten die Frommen im Anschluss an jedem Gebet beten die Gläubigen – und zwar für ihr Seelenheil!

Dann gibt es die ständige Drohung mit der Hölle … Im Koran wird mit Höllenqualen den ungläubigen, abtrünnigen ungehorsamen Menschen über 150 mal gedroht… Aber wenn von Gottes Gnade die Rede ist, dann heißt es meistens „vielleicht wird er (euch) gnädig sein“.

 

Menschen, die vom Islam zum Christentum konvertiert sind und Jesus als Herrn ihres Lebens erkannt und anerkannt haben berichten immer wieder was das für ein Riesenunterschied ist, im Kopf zu wissen und im Herzen die Gewissheit zu haben, dass ich in der Ewigkeit nicht verloren sein werde, sondern dass die Beziehung die ich durch Christus zu Gott in diesem Leben bereits bekommen habe über den Tod hinaus bestehen bleiben wird.

Jesus hat seinen Jüngern gesagt: (Joh 14,1) Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich! 2 In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn’s nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten? 3 Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin. 4 Und wo ich hingehe, den Weg wisst ihr.

 

So wie es die Bibel erzählt, wird es nie Himmel auf dieser Erde geben. Auch wenn wir uns noch so anstrengen, wir Menschen kriegen das nicht hin, das Reich Gottes in dieser Welt zur Vollendung zu bringen. Wir werden es auch nicht halbwegs schaffen… Dazu fehlen die Voraussetzungen. Die ganze Schöpfung liegt unter dem Fluch der Sünde. Wie die einzelnen Menschen, die die Erlösung in ihrem Leben durch Jesus Christus erfahren, muss auch die ganze Schöpfung erneuert werden.

Für die Bibel wird es einen neuen Himmel und eine neue Erde geben, in denen es die Sünde und deren Folgen nicht geben wird. Jesus macht alles neu. Das Reich Gottes ist inwendig in den Gläubigen, aber greifbar erst nach dem Gericht an die Welt und nach der Neuschöpfung des Alls. (Himmel und Erde werden vergehen.. Siehe, ich mache alles neu ).

 

Ich weiß Yasemin – für den Koran bleibt die Erde ewig bestehen. Das Gericht betrifft nur jeden einzelnen Menschen.  Nach dem Tod kommen Menschen am jüngsten Tag am „youm al qiyyama“ ins Gericht und von dort teilweise über einen Zwischenstand, den ihr a’raf nennt, entweder ins Paradies oder in die Hölle.

 

In zahlreichen bildhaften

Ausmalungen beschreiben Koran und Tradition ein-

dringlich und ausführlich, welche Qualen die zur

Hölle verdammten Menschen zu erleiden und auszu-

halten haben: loderndes Feuer, dessen »Brennstoff die

Verdammten sind (➝ 3,10; ➝ 85,5; ➝ 104,4-9; ➝

72,15; ➝ 2,24), dessen Hitze nichts verschont (➝

74,28) und die nie nachläßt (➝ 17,97); Speisen und

Getränke »wie geschmolzenes Erz«, »wie das heiße

Wasser« (➝ 44,43 ff, vgl. ➝ 37,64-66; ➝ 88,5; ➝

38,58 u.ö. ); Kleidungsstücke, siedend heiß, aus flüs-

sigem Kupfer und aus Teer (vgl. 22,19-20); Marter-

werkzeuge wie Fesseln, Ketten und Eisenstöcke

(40,71-72; |➝ 22,21 u.ö. ). Auch eisige Kälte wird als

Peinigungsmittel genannt.

Was die Dauer der Höllenqualen betrifft, so betont

der Koran wiederholt, daß sie kein Ende nehmen wer-

den (➝ 33,64-65; ➝ 43,74; ➝ 41,28; 58,27; ➝

2,39. 257; ➝ 3,116; ➝ 9,68; ➝ 11,106-107).

LdIslam Bd. 2, 364

 

Aber das Leben auf der Erde geht ewig weiter für euch…

Jesus kommt auf die Erde wieder um den „Antichristen“, den Daddschāl im Krieg zu vernichten. Dann wird er heiraten, Kinder zeugen und sterben. Das Reich Gottes ist für den Islam das „Haus des Islam“, die Allah unterworfene Erde. Dort, wo alle Menschen Allah unterworfen sind, ist das „Reich Gottes“ (Maududi)

 

Die Schlüsselfrage ist, wie sehen Christen und Muslime die Sünde und deren Folgen – darum gibt es im Islam keine Erlösung…

 

 

Liebe Gemeinde, ich weiß nicht was Hanna und ihre Freundin Yasemin aus dem Gespräch schlussendlich an Konsequenzen für sich und ihr Leben gezogen haben. Aber dass ist auch nicht entscheidend. Entscheidend ist, was du daraus machst!

Amen

 

Der Galaterbrief als Kompendium der Paulinischen Theologie

10 Abende zum Galaterbrief im Rahmen der Gemeindeakademie des Albrecht-Bengel-Hauses Tübingen im Wintersemester 2017-2018

1) Gal 1,1-10

 

2) Gal 1,11-2,14

 

3) Gal 2,15-21

 

4) Gal 3,1-14

 

5) Gal 3,15-29

 

6) Gal 4,1-7

 

7) Gal 4,8-5,1

 

8) Gal 5, (1) 2-15

 

9) Gal 5, 16-25

 

10) Gal 6

500 Jahre Reformation – immer noch Grund zum Feiern?

Fünf Abende im Rahmen der Tübinger Hofacker Abendbibelschule (ABS) 2017 – Lustnau

1) Sola Fide

 

2) Sola Gratia

 

3) Soll’s Christus

 

4) Sola Scriptura

 

5) Ad Fontes!

 

NACHFOLGE JESU – IM ERNST!

 

Vom Ernst der Nachfolge Lk 9,23-26

hier die Audiodatei:

 

Klicken Sie hier, um die Prezi – Präsentation zu folgen

 

 

Vom Ernst der Nachfolge Lk 9,23-26

Baptistengemeinde Trossingen 28.5.2017

Lk 9,23-26 Vom Ernst der Nachfolge

23 Da sprach er zu ihnen allen: Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach. 24 Denn wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s erhalten.  

25 Denn welchen Nutzen hätte der Mensch, wenn er die ganze Welt gewönne und verlöre sich selbst oder nähme Schaden an sich selbst?

26 Wer sich aber meiner und meiner Worte schämt, dessen wird sich der Menschensohn auch schämen, wenn er kommen wird in seiner Herrlichkeit und der des Vaters und der heiligen Engel.

Manfred Seitz:  Erster Schritt ist, die Betroffenheit festzuhalten!

Meine persönliche Betroffenheit: Bin ich Mitläufer oder Nachfolger?

Das ist die Frage, die Jesus mit diesem Text an uns zunächst stellt.

1.) laufe ich mit, oder folge ich nach?

Das Wort “Mitläufer” hat bei uns einen schlechten Klang. Mitläufer haben einen schlechten Ruf. Mitläufer haben kein Rückgrat, wissen nicht was sie wollen, können sich nicht entscheiden… Ich möchte das hinterfragen. Immerhin ist es so, dass nicht jeder mitgelaufen ist, damals als Jesus in die Nachfolge einlud!

Mit zu laufen ist nicht jeder bereit… Auch das Mitlaufen verlangt eine bewusste Entscheidung. Interessiert mich das? Lass ich mich darauf ein? Bin ich bereit, zu zu hören? Mitten drin statt nur dabei? Geht es darum? Wir haben uns damit abgefunden, dass wir weithin eine Mitläuferkirche geworden sind. Oh ja, wir sind dabei, wir wollen auf Jesus hören – wollen auch die Gemeinschaft mit ihm und miteinander nicht missen, aber Jesus ist das zu wenig…

Lk 14 25 Es ging aber eine große Menge mit ihm; und er wandte sich um und sprach zu ihnen:

26 Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein. 27 Und wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachfolgt, der kann nicht mein Jünger sein.

Viele Menschen sind Jesus nachgelaufen. Die Speisung der Fünftausend. Die Speisung der Viertausend…

Viele Menschen sind auch mitgelaufen. Darunter waren Leute wie der reiche Jüngling, der sogar nachfolgen wollte, aber den Preis der Nachfolge nicht bezahlen wollte…

Jugendfreund, der sich wieder von Jesus lossagte…

In unserem Abschnitt aus Lk 9 wird es deutlich: Jesus will Nachfolger, nicht Mitläufer!

Wer Jesus nachfolgen will, muss es mit dem Kreuz aufnehmen – er muss sein Kreuz täglich auf sich nehmen!

Was heißt das? (Kreuzigungsvorgang – patibulum auf den Axeln tragen – ein Strich durch das Leben – Ausschluss aus der Gesellschaft)

Wer Jesus nachfolgen will, muss ganz und gar ihm gehören. Das bedeutet nichts anderes, als dass die Welt auf mich keinen Anspruch mehr hat – und ich nicht auf die Welt. Wir sind in der Welt, aber nicht von der Welt. Wir ecken an. Der Anspruch Jesu eckt an!

Jesus hat nicht dazu aufgefordert, einer Kirche bei zu treten. Er rief in die Nachfolge!

Alfred Loisy sagte: Jesus kündigte das Reich Gottes an und es ist die Kirche, die gekommen ist. („Jésus annonçait le Royaume et c’est l’Église qui est venue“: Loisy 1902)

Zu welchem Reich gehöre ich?

Bin ich Mitläufer in der Gemeinde oder Nachfolger Jesu Christi?

An Jesus scheiden sich die Geister.

Du kannst nur für Jesus oder gegen ihn sein – In unzähligen Entscheidungen jeden Tag entscheiden wir uns für oder gegen Jesus – wie wir auf eine schnippische Bemerkung reagieren, was wir denken und sagen, wie wir mit Gottes guten Gaben haushalten…

2.) Der Preis der Nachfolge

Diese Thema ist zentral. Das Lukasevangelium kommt immer wieder darauf zurück (aber auch die anderen Evangelien!). Der große Kontext:

{Lk 12,16- 21 (20f) Der reiche Kornbauer

16 Und er sagte ihnen ein Gleichnis und sprach: Es war ein reicher Mensch, dessen Feld hatte gut getragen. 17 Und er dachte bei sich selbst und sprach: Was soll ich tun? Ich habe nichts, wohin ich meine Früchte sammle. 18 Und sprach: Das will ich tun: ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen, und will darin sammeln all mein Korn und meine Vorräte 19  und will sagen zu meiner Seele: Liebe Seele, du hast einen großen Vorrat für viele Jahre; habe nun Ruhe, iß, trink und habe guten Mut!

20 Aber Gott sprach zu ihm: Du Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird dann gehören, was du angehäuft hast? 21 So geht es dem, der sich Schätze sammelt und ist nicht reich bei Gott. }

Die Trennung zwischen Jünger Jesu und Welt greift bis in die Kernfamilie hinein:

Lk 12,51-53 Meint ihr, daß ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf Erden? Ich sage: Nein, sondern Zwietracht. 52 Denn von nun an werden fünf in einem Hause uneins sein, drei gegen zwei und zwei gegen drei. 53 Es wird der Vater gegen den Sohn sein und der Sohn gegen den Vater, die Mutter gegen die Tochter und die Tochter gegen die Mutter, die Schwiegermutter gegen die Schwiegertochter und die Schwiegertochter gegen die Schwiegermutter.

Wer sich für Jesus entscheidet, entscheidet sich gegen die Welt. Wer das Leben im Sinne der Welt sucht (Ruhm, Reichtum, Macht, Sicherheit), wird das ewige Leben nicht darin finden können! Der Gedanke aus unserem Text (Denn wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s erhalten.

25 Denn welchen Nutzen hätte der Mensch, wenn er die ganze Welt gewönne und verlöre sich selbst oder nähme Schaden an sich selbst?) wird Lk 17,33 wiederholt  Wer sein Leben zu erhalten sucht, der wird es verlieren; und wer es verlieren wird, der wird es gewinnen. 

hassen und lieben

prioritäten setzen

sich für einen oder den anderen entscheiden.

sein Kreuz tragen

die Kosten überschlagen

loslassen und lossagen

frei sein für Jesus

(Feuer/Entführung) wir definieren uns von dem her, was wir haben – bzw. Meinen zu haben…

Ich will Ihnen erzählen vom erfolgreichen Rechtsanwalt, der die Aufforderung Jesu an den reichen Jüngling zu Herzen nahm. Das Zeugnis, das er gab, hat mich tief beeindruckt. Ich war damals 15 Jahre alt, es war die erste Freizeit, auf die ich alleine gegangen war, ohne irgendwelche Freunde oder Familie. Die Freizeit war auf einer Insel vor Vancouver Island. Ich weiß nicht mehr wie ich hingekommen oder wie ich nach hause gekommen bin. Ich weiß auch sonst nicht was wir dort gemacht haben – außer meinem ersten Kuss ;-), aber diese eine Veranstaltung habe ich habe ich immer noch vor mir: Wir sind an die 300 Jugendliche in einem großen, rustikalen Saal und warten auf den Redner. Seine Termine seien so eng, dass er mit einem Wasserträgerflugzeug reingeflogen wird. Wir singen, es gibt Anspiele – und dann hören wir das Dröhnen des Flugzeugmotors, das immer lauter wird. Durch die großen Fensterscheiben sehen wir, wie das Flugzeug an der Bootsanlegestelle andockt und unser Redner aussteigt. Er wird direkt auf die Bühne geführt – er hat nur eine Stunde Zeit, aber er will uns unbedingt erzählen, was sein Leben verändert hat.

Er ist eine eher unscheinbare Gestalt im kurzärmligen Hemd und schwarzer Buntfalthose. Aber unsere Aufmerksamkeit hat er sofort. Er erzählt aus seinem Leben, wie er als Junger Rechtsanwalt seine Bibel gelesen hatte – die Geschichte vom reichen Jüngling. Da wurde ihm sofort klar: “Du bist gemeint! Du sollst all deine Habe verkaufen und es den Armen geben. Dein Leben soll mir gehören!” So klang die Stimme Gottes in seinem Herzen. Er erzählte das seiner Frau. Erstaunlicherweise ließ sie sich darauf ein – obwohl sie ein Baby hatten. So beschlossen sie, das Haus mit allem was drin war – auch in der Garage – zu verkaufen und es den Armen zu geben. Sie behielten lediglich den Kinderwagen und Wäschewechsel für das Kind – und beim Verlassen des Hauses sah die Frau noch ihr Erbstück, eine Vase von der Uroma, im Regal stehen. Sie steckte die Vase in den Kinderwagen und sie gingen in ein Motel.

Aber alles kam anders als erwartet. Statt in einen geistlichen Dienst geführt zu werden, konnte der Mann sich vor Mandanten nicht mehr retten. Rechtsstreitigkeiten mit hohem Streitwert machten ihn binnen kürzester Zeit noch viel reicher als er es zuvor gewesen war (man denke an Hiob). Die beiden begriffen, dass Gott sie in dem Beruf gebrauchen wollte – aber als solche, die nicht von ihrem Besitz abhängig waren.

Es waren die flower-power Jahre der frühern Sechziger. Junge Menschen suchten nach alternativen Lebensstilen. Die Hippies fielen überall auf. Das Ehepaar kaufte ein großes Haus,

aber alles als Gottes Gabe und Gottes Eigentum betrachtete und den Hippies die Türen offen hielt. Es waren immer welche da, die auf den Sofas oder dem mit dickem  Nichts wurde in all den Jahren gestohlen  außer der Vase!

3.) Der Lohn der Nachfolge

Nur durch Nachfolge komme ich ins Ziel

wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s erhalten

Lk 18,28-30 Der Lohn der Nachfolge

28 Da sprach Petrus: Siehe, wir haben, was wir hatten, verlassen und sind dir nachgefolgt. 29 Er aber sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Es ist niemand, der Haus oder Frau oder Brüder oder Eltern oder Kinder verlässt um des Reiches Gottes willen, 30 der es nicht vielfach wieder empfange in dieser Zeit und in der zukünftigen Welt das ewige Leben.

{Matt 6,33 Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.}

Wer nicht bereit ist, Jesus Christus über Vater, Mutter, Frau oder Mann und Kinder zu stellen, wird nicht erfahren, was es heißt, vom Himmlischen Vater getragen zu werden und hundertfache Geschwister im Glauben zu bekommen.

„Wer die Sicherheit des Flugzeugs nicht hinter sich lässt, kann nicht erfahren, dass ein Fallschirm trägt…“

noch mal:

Lk 9,23-26 Da sprach er zu ihnen allen: Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach. 24 Denn wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s erhalten.  

25 Denn welchen Nutzen hätte der Mensch, wenn er die ganze Welt gewönne und verlöre sich selbst oder nähme Schaden an sich selbst?

26 Wer sich aber meiner und meiner Worte schämt, dessen wird sich der Menschensohn auch schämen, wenn er kommen wird in seiner Herrlichkeit und der des Vaters und der heiligen Engel.

In Jesu Fussstapfen gehen – wwjd

Uns Jesu Christi nicht schämen – Paulus!

pers. Zeugnis

Prioritäten setzen.

Das Kreuz (täglich) auf sich nehmen!

SL Lk 14 25-33

25 Es ging aber eine große Menge mit ihm; und er wandte sich um und sprach zu ihnen:

26 Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern und dazu sich selbst, der kann nicht mein Jünger sein. 27 Und wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachfolgt, der kann nicht mein Jünger sein. 

28 Denn wer ist unter euch, der einen Turm bauen will und setzt sich nicht zuvor hin und überschlägt die Kosten, ob er genug habe, um es auszuführen,  29 damit nicht, wenn er den Grund gelegt hat und kann’s nicht ausführen, alle, die es sehen, anfangen, über ihn zu spotten,

30 und sagen: Dieser Mensch hat angefangen zu bauen und kann’s nicht ausführen?

31 Oder welcher König will sich auf einen Krieg einlassen gegen einen andern König und setzt sich nicht zuvor hin und hält Rat, ob er mit Zehntausend dem begegnen kann, der über ihn kommt mit Zwanzigtausend? 32 Wenn nicht, so schickt er eine Gesandtschaft, solange jener noch fern ist, und bittet um Frieden.

33 So auch jeder unter euch, der sich nicht lossagt von allem, was er hat, der kann nicht mein Jünger sein.

 

 

Predigt zu 1 Könige 8 an Christi Himmelfahrt

Predigt zu Christi Himmelfahrt in Öschingen

Liebe Gemeinde!

Bevor ich den Predigttext für den heutigen Festtag lese, muss ich kurz ausholen: Die Himmelfahrt Christi ist wohl das am wenigsten verstandenen Fest der Christenheit.

Warum musste Jesus vor den Augen seiner Jünger in die Wolken aufgenommen werden? Er ist ja auf natürlichem Wege in die Welt gekommen, geboren von der Jungfrau Maria – warum ist er, sprich seine Seele, nicht am Ende seiner Zeit auf Erden bei seinem Tod zum Vater gegangen? Schließlich denken viele Christen, dass es sich mit uns allen so verhält …

Die Fleischwerdung Christi und Christi Himmelfahrt verhalten sich aber nicht wie Spiegelbilder zueinander. Jesus ist ein für alle Mal Mensch geworden, hat Fleischgestalt angenommen. Durch seine Auferstehung – das bedeutet leibhafte Auferstehung – ist ja als Erstling der neuen Schöpfung hervorgegangen. Auch wir, die wir durch Jesus Christus gerettet sind, werden aus unseren Gräbern zu einer neuen leibhaftige auferweckt werden. Am jüngsten Tag werden wir alle auferstehen, die einen zum ewigen Leben, die anderen zum Gericht.

Jesus als Erstling der neuen Schöpfung gehört nicht mehr in diese gefallene Welt. Die 40 Tage, die zwischen seiner Auferstehung und seiner Himmelfahrt lagen, sollte das den Jüngern eindrücklich vermitteln: der Auferstandene ist nicht ein Geist, nicht eine „Seele“ ohne Körper, sondern der auferstandene Christus konnte angerührt werden, hat sogar gegessen.

Das Problem an Himmelfahrt war die Frage, wie Gott es den Jüngern klar macht, dass Jesus künftig ihnen nicht leibhaftig in der Welt zur Seite stehen würde.

Künftig würden sie ihn anders erleben. Nicht immer nur an einem Ort zu einer Zeit, sondern durch den heiligen Geist würde er bei ihnen immer und überall sein!

 

Dazu haben wir die Schriftlesung gehört. Jesus ist nicht einfach verschwunden, hat sich nicht einfach vor ihren Augen aufgelöst wie Obi-Wan Kenobi im “Krieg der Sterne” (Star Wars) oder ebenfalls dort der Bösewicht Darth Vader und andere vor den Augen ihrer Betrachter zerfallen.

Jesus wurde aufgenommen vor den Augen der Jünger damit sie erkennen, dass er ihnen leibhaftig nicht mehr in der Welt begegnen würde – bis zu seiner Wiederkunft.

Aber er werde den heiligen Geist senden, der in jedem Nachfolgerherzen leben soll.

Jesus geht als der Auferstandene zum Vater, als Mensch der neuen Schöpfung. Aber er lässt seine Jünger nicht allein!

Wie geht das? Das große Thema der Bibel von Anfang bis zum Ende lautet: Wie kommen Gott und Mensch zusammen?

Wie kann die Beziehung zwischen Gott und Mensch gelebt werden?

Der Predigttext für heute behandelt dieses Thema aus alttestamentlicher Perspektive:

 

1.Kön 8,22-28

12 Da sprach Salomo: Die Sonne hat der Herr an den Himmel gestellt; er hat aber gesagt, er wolle im Dunkel wohnen. 13 So habe ich nun ein Haus gebaut dir zur Wohnung, eine Stätte, dass du ewiglich da wohnest. 22 Und der König trat vor den Altar des HERRN angesichts der ganzen Gemeinde Israel und breitete seine Hände aus gen Himmel    23 und sprach: HERR, Gott Israels, es ist kein Gott weder droben im Himmel noch unten auf Erden dir gleich, der du hältst den Bund und die Barmherzigkeit deinen Knechten, die vor dir wandeln von ganzem Herzen; 24 der du gehalten hast deinem Knecht, meinem Vater David, was du ihm zugesagt hast. Mit deinem Mund hast du es geredet, und mit deiner Hand hast du es erfüllt, wie es offenbar ist an diesem Tage…26 Nun, Gott Israels, laß dein Wort wahr werden, das du deinem Knecht, meinem Vater David, zugesagt hast. 27 Aber sollte Gott wirklich auf Erden wohnen? Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen – wie sollte es dann dies Haus tun, das ich gebaut habe? 28 Wende dich aber zum Gebet deines Knechts und zu seinem Flehen, HERR, mein Gott, damit du hörst das Flehen und Gebet deines Knechts heute vor dir:

 

Die meisten Häuser haben Namensschilder. Schließlich geht es nicht um das Haus an sich, sondern darum wer darin wohnt. Das Namensschild und die Klingel daneben haben einen einzigen Zweck: Kontakt zu den Menschen im Haus aufzunehmen.

 

Unser Text gibt uns Antwort auf die Frage:

Wo wohnt Gott? Wo wohnt sein Name – will heißen wo steht sein Name drauf, wo kann ich Kontakt zu ihm aufnehmen?

 

1) Gott lässt wissen, wo er anzutreffen ist

Des achte Kapitel des ersten Buches der Könige erzählt davon, die Gott im neu gebauten Tempel Wohnung bezieht.

Es ist eine Entwicklung erkennbar in der Geschichte Gottes mit der Welt bis zu diesem Punkt:

  1. zu Abrahams Zeiten hatte der Mensch kein Wissen darüber, wie die Beziehung zu Gott hergestellt werden könnte. Er wurde ganz unvermittelt von Gott hier und da angesprochen.
  2. später, beim Auszug aus Ägypten ging Gott mit seinem Volk (Säule von Rauch / Feuer – zwei Lichter im Fenster beim Laubhüttenfest) und ließ die Stiftshütte bauen, wo er durch den Dienst der Priester anzutreffen war.
  3. In unserem Text wird erzählt, wie Gott Wohnung im Tempel aufnahm, wo er immer für sein Volk am gleichen Ort im Gebet, in Gottesdiensten, in Opfern zugänglich war.

Eine dritte Stufe in dieser Entwicklung wollen wir gleich anschauen (3. Gott nimmt Wohnung in unseren Herzen auf), aber verbleiben wir erst einmal beim Text.

 

Diese Rede stammt aus dem Bericht von der Einweihung des Tempels. Er steht in Salomos Gebet anlässlich dieses großen Tages…

 

Erinnern wir uns: David wollte aus seiner Gottesfurcht (und einem schlechten Gewissen) heraus Gott eine “angemessene Wohnung” bauen. Gott hat ihm diesen Wunsch verwehrt, weil er Uria, den Mann Bathsebas umbringen ließ. Er ließ aber zu, dass sein Sohn Salomo ihm mit den Baumaterialien, die David angehäuft hatte, ein Tempel baut.

 

Aber braucht Gott ein Haus? Die Antwort ist: Nein! Daran lässt auch König Salomon kein Zweifel. Er bildet sich nicht ein, das er Gott in diesem Tempel einfangen könnte.

 

Er braucht kein “Haus” – das weiß auch Salomo: sollte Gott wirklich auf Erden wohnen? Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen – wie sollte es dann dies Haus tun, das ich gebaut habe?

 

Nein, Gott braucht kein Haus! Aber wo ist der für uns Menschen anzutreffen? Darum ging es! Uns zuliebe, den Menschen zuliebe zieht Gott in den Tempel ein. Die vorausgehenden Verse erzählen, wie ein Wolke das ganze Innere des Tempels erfüllte, sodass die Priester ihren Dienst nicht tun konnten. Wir kriegen Gott nicht in den Griff. Das ist der Versuch der Religionen. Die Menschen wollen Gott manipulieren, ihn für ihre Zwecke gebrauchen. Es ist schon sehr interessant, das gerade der Gottesdienst verhindert wurde bzw. nicht möglich war, wo Gott seine Gegenwart zeigte. Nein, Gott braucht kein Haus und Gott passt in kein Haus. Aber er zieht in sein Haus ein, damit es ein Namensschild und eine Klingel gibt, wo die Israeliten Beziehung zu ihm aufnehmen können.

Gott geht auf die Schwächen der Menschen ein.

 

1.Kön 8,29 Laß deine Augen offenstehen über diesem Hause Nacht und Tag, über der Stätte, von der du gesagt hast: Da soll mein Name sein. Du wollest hören das Gebet, das dein Knecht an dieser Stätte betet

 

2.) Das ganze birgt auch eine Gefahr:

wo Gott den Menschen seine Adresse gibt, meinen wir gleich, über ihn verfügen zu können. Da gerät etwas gehörig in Schieflage. Aus einer lebendigen Beziehung, wo wir den Namen Gottes anrufen können und unmittelbar vor ihm stehen wird tote Religion. Vom lebendigen Gott, vom Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs wird Gott zum Ladenhüter einer Institution. Bei seinen Tempelreinigungen hat Jesus das zum Thema gemacht. Der Tempel soll ein Bethaus sein, nicht Markthalle oder Räuberhöhle.

 

Bei der Begegnung Jesu mit der Frau am Jakobsbrunnen hören wir im Dialog folgendes:

 

„Die Frau spricht zu ihm: … Unsere Väter haben auf diesem Berge angebetet, und ihr sagt, in Jerusalem sei die Stätte, wo man anbeten soll. Jesus spricht zu ihr: Glaube mir, Frau, es kommt die Zeit, dass ihr weder auf diesem Berge noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. Ihr wisst nicht, was ihr anbetet; wir wissen aber, was wir anbeten; denn das Heil kommt von den Juden. Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“

(John 4,19–24 LUTH-LEM)

 

Hier deutet Jesus eine radikale Wende an, eine Wende die schon beim Propheten Joel angekündigt wurde: der Geist des lebendigen Gottes sollte auf die Menschen ausgegossen werden und die Beziehung zu Gott persönlich und direkt hergestellt werden.

 

Blaise Pascal hat das in seinem Memorial festgehalten:

FEUER

Der Gott Abrahams, der Gott Isaaks, der Gott Jakobs,

Nicht Propheten und Gelehrte.

Gewißheit. Gewißheit. Lebendiges Durchdrungensein. Freude. Frieden.

Gott Jesus Christus

Deum meum et Deum vestrum. (Meinen Gott und euren Gott (Joh. 20, 17); Anm.d.Verf.)

Dein Gott wird mein Gott sein –

Vergessen der Welt und alles andern außer Gott.

Er ist nicht zu finden, es sei denn auf den Wegen, die das Evangelium bezeichnet.

 

Es geht um diese Beziehung zu Gott in Jesus Christus!

Aus der lebendigen Beziehung zu Gott haben Menschen tote Religion geschaffen. Sie machen sich mehr aus dem Namensschild und dem Haus als aus dem, der gesagt hat sein Name soll darin wohnen. Die Klingel wird nicht gebraucht.

 

Wir sehen das in so vielen verschiedenen Dingen. Am heutigen Tag Christi Himmelfahrt wird auch Vatertag gefeiert. Wo in früheren Zeiten der Tag als heilig angesehen wurde, ist das heute ein weiterer freier Tag. Aus der Prozession mit Kreuz oder Monstranz ist eine Vatertagswanderung mit Klingelstock und Leiterwagen geworden. Ich will nicht katholische Bräuche wieder aufleben lassen, nur auf das Phänomen Hinweisen.

 

Gott ist größer, als dass wir ihn durch Äußerlichkeiten wie Rituale oder Bauten “in den Griff” kriegen könnten… Jes 6,1 ich sah den Herrn sitzen auf einem hohen und erhabenen Thron, und sein Saum füllte den Tempel

 

Die Prachtbauten, ob Tempel, Dom oder Münster, die erfüllen in erster Linie alle menschliche Bedürfnisse… sowohl legitime als illegitime von niederer Art (Petersdom und Hagia Sophia)

 

Gerade in den Institutionen trennen sich dann auch die Glieder am weltweiten Leib Christi (Pfingstthema)…

 

Gott ist größer – es ist kein Gott weder droben im Himmel noch unten auf Erden dir gleich, der du hältst den Bund und die Barmherzigkeit deinen Knechten, die vor dir wandeln von ganzem Herzen

 

Es geht nicht darum, die Bedeutung der Kirchen oder deren Gebäuden zu schmälern – es geht darum, dass wir erkennen: die Kirchen und ihre Gebäude sind da, weil jeder, der den heiligen Geist im Herzen hat auch ein Glied am Leib Christi ist und die Gemeinschaft mit den anderen Gliedern nötig braucht, um als Christ in dieser Welt zu funktionieren!

 

und damit wären wir beim dritten und letzten Punkt.

  1. Gott nimmt Wohnung in unseren Herzen auf

 

Gottes Name soll in dieser, seiner Kirche Wohnen. Sein Geist will aber in deinem Herzen wohnen: 1.Kor 6,19 Oder wißt ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt, und daß ihr nicht euch selbst gehört?

 

Die Menschen unserer Tage sollten wissen, das war ein Kreuz draufsteht, der gekreuzigte und auferstandene drinnen anzutreffen ist! Das geschieht nicht nach der Art von Don Camillo im Zwiegespräch mit dem Kruzifix. Das geschieht dort, wo Menschen in diesen Kirchen anzutreffen sind, in deren Herzen Jesus Christus durch seinen Heiligen Geist wohnt.

 

Jesus braucht Raum in unseren Herzen. Dieses fordert Raum in unserem Leben ein. Jesus will in und durch uns wirken. Er ist nicht gebunden an einen Kirchenraum. Die Kirchenräume sind für uns da. Jesus ist überall wo wir ihn mitnehmen. Am heutigen Festtag Christi Himmelfahrt ist die Botschaft für uns Christen, die wir Jesus im Herzen haben, dass Jesus uns nicht in dieser Welt verlassen hat. Vielmehr ist er hingegangen, damit er durch seinen Heiligen Geist bei jedem von uns sein kann. Himmelfahrt ist die Voraussetzung für Pfingsten. So stellt es die Bibel dar. So ist auch der logische Zusammenhang von Gottes Weg zu uns in dieser Welt. Der auferstandene und entrückte Herr sendet uns in die ganze Welt, damit er an jedem Ort sein und wirken kann.

 

Am Anfang unseres Predigttextes lasen wir Die Sonne hat der Herr an den Himmel gestellt; er hat aber gesagt, er wolle im Dunkel wohnen. 13 So habe ich nun ein Haus gebaut dir zur Wohnung, eine Stätte, dass du ewiglich da wohnest.

 

Jochen Klepper hat diesen Gedanken in seinem Weihnachtslied aus dem Jahr 1938 aufgegriffen:

 

Gott will im Dunkel wohnen

und hat es doch erhellt!

Als wollte er belohnen,

so richtet er die Welt!

Der sich den Erdkreis baute,

der läßt den Sünder nicht.

Wer hier dem Sohn vertraute,

kommt dort aus dem Gericht!

 

Gott kam in das dunkle Innere des Allerheiligsten vom Tempel Salomos. Aber Gott ist Licht und hat die Dunkelheit vertrieben. In der Nacht von Bethlehem wurde Gott Mensch und brachte Licht in unsere Dunkelheit. Das ist Gottes Programm! Er will das Dunkel in unseren Herzen vertreiben mit seinem Licht. Das tut er, in dem er uns seinen Geist gibt. Wir dürfen immer und überall seinen Namen anrufen. Sein Name will in uns wohnen!

 

Islam und Islamismus, eine treffende Unterscheidung?

Kann man den modernen Begriff „Islamismus“ prinzipiell vom Islam unterscheiden? In diesem Vortrag lege ich die Gründe dar, warum das meines Erachtens nicht geht. Der „Islamismus“ ist ein Begriff, den es im Islam gar nicht so gibt. Er bezeichnet aber den für Muslime konsequent gelebte Form des traditionellen Islam.

Gehalten vor dem ökumenischen Gesprächskreis Stuttgart Vaihingen in Gemeindezentrum „Zum guten Hirten“

Sie können die Audiodatei starten, dann auf diesen Link klicken, um der Präsentation zu folgen.